Entdecke die Insektenwelt

Die Kleinsten wieder ganz groß machen!

Die Insektenwelt ist atemberaubend vielfältig und bunt. Aber die kleinen Tierchen sind auch bedroht, unter anderem durch dichte Bebauuung und intensive Landwirtschaft. Deshalb möchte die NAJU die Kleinsten wieder ganz groß machen und ruft jedes Jahr alle Kinder mit einer Aktionsidee und Begleitmaterialien dazu auf, eine Insektenart kennenzulernen und diese zu schützen. Denn nur was man kennt, kann man schützen!

Krabbler, Kriecher, Kraucher und Kribbler: Mit Käfern durchs Jahr 2021

© NAJU | Julia Friese
© NAJU | Julia Friese

Käfer sind wichtig für das Ökosystem und so auch für uns Menschen. Einige Käfer wie der Totengräber sorgen dafür, dass Aas verwertet wird, andere wie der Waldmistkäfer kümmern sich um den Kot von Tieren und machen ihn wieder für die Pflanzen verfügbar. Käfer wie der Rosenkäfer helfen, Pflanzen zu bestäuben und Samen zu verbreiten. Der Marienkäfer und seine Larven mit ihrem Heißhunger auf Blattläuse gelten als Nützlinge und viele Käfer wie der Hirschkäfer helfen, abgestorbene Bäume abzubauen. Und nicht zuletzt sind Käfer selbst Nahrung für Vögel wie Spechte, Meisen oder Sperlinge und andere Tiere wie Eidechsen und Frösche oder Insekten.

 

© NAJU | Julia Friese
© NAJU | Julia Friese

Warum stehen Waldmistkäfer auf Tierkot? Welcher Käfer bohrt die kreisrunden Löcher in Haselnüsse und warum? Und ist die gelbe Flüssigkeit, die der Siebenpunkt-Marienkäfer absondert Blut?

Es lohnt sich, Käfer näher unter die Lupe zu nehmen. Sie zu entdecken, ist oft gar nicht so schwer! Mit gutem Blick und etwas Geduld kann man viele von ihnen finden: auf Blättern und Blüten, in Gewässern und Totholz. Ideen, was Kinder in den verschiedenen Jahreszeiten zu den Krabblern erforschen können, verrät die Käferfibel. Eine Käfer-Bestimmungshilfe der NAJU stellt Kindern elf häufige Käferarten vor, die bei uns vorkommen.

 

Hier gibt es die Materialien zum Download

Download
Käfer-Bestimmungshilfe
210115_Käfer_Bestimmungskarte_Web.pdf
Adobe Acrobat Dokument 777.9 KB
Download
Käferfibel
Käferfibel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.7 MB


Macht mit beim Insektensommer und werdet Teil eines großen Forschungsteams!

© NAJU | M. Sieber
© NAJU | M. Sieber

Der NABU (Naturschutzbund) lässt Insekten zählen – in ganz Deutschland, zweimal im Jahr. Warum?

 

Insekten sind wichtig für die Natur und so auch für uns Menschen. Fast alle Pflanzen und Obstbäume werden von Insekten wie Bienen, Fliegen, Käfern und Schmetterlingen bestäubt. Ohne sie wären die Blumenwiesen nicht mehr so bunt, im Sommer gäbe es keinen Erdbeerkuchen und im Herbst keine Äpfel mehr. Außerdem werden Insekten von vielen anderen Tieren gefressen wie von Fledermäusen oder Vögeln.

 

Aber wir Menschen wissen noch viel zu wenig über die Sechsbeiner. Mit der Aktion »Insektensommer« möchte der NABU das ändern und alle können helfen – auch ihr! Zählt eine Stunde lang Insekten und meldet die Ergebnisse dem NABU.

 

Die Insektenkundler*innen des NABU werten die Ergebnisse aus und können so über die Jahre sehen, in welchen Ecken Deutschlands manche Insekten häufiger oder auch seltener vorkommen, und überlegen, wie sie besser geschützt werden können. Je mehr Leute mitzählen, umso genauer sind die Ergebnisse.

 

 

Zähl- und Forscherhilfe für kleine Insektenfans

 

Für Kinder gibt es von der NAJU ein kleines Insektenbüchlein, in das sie ihre Ergebnisse eintragen und noch jede Menge Forscherfragen zu einzelnen Insekten auf den Grund gehen können. Es kann hier kostenlos heruntergeladen oder im NABU Shop bestellt werden: www.nabu-shop.de

 

Download
Insektenbüchlein
210702_Insektensommer_Forscherbüchlein_W
Adobe Acrobat Dokument 7.9 MB

Tipp:

 

Auf der Website www.insektentrainer.de erfahrt ihr viel Spannendes über Insekten und bekommt Tipps, wie ihr sie gut auseinanderhalten und bestimmen könnt. Auch die App hilft dir dabei: nabu.de/insektensommer/app


Auf Wanzen-Safari in der "Wundersamen Welt der Wanzen"

© NAJU | Julia Friese
© NAJU | Julia Friese

Sie sind geringelt, gepunktet oder einfarbig, platt oder dickbäuchig, gelb, rot, braun oder grün, manche so klein wie ein Stecknadelkopf, andere bis zu 11 Zentimeter groß. Sie leben auf Bäumen, in Hecken, in Wiesen, in Betten und sogar auf dem Ozean. Wanzen sind sehr anpassungsfähig und besiedeln fast jeden Lebensraum. Weltweit sind 40.000 Arten bekannt, in Deutschland leben rund 1.000 verschiedene Arten.

 

Und trotz ihres schlechten Rufs sind die meisten Wanzen harmlos und manche sogar wichtige Helfer im Garten. Auf jeden Fall sind sie es Wert, mal genauer unter die Lupe genommen zu werden. Darum rufen wir Forscher*innen auf, raus in die Natur zu gehen und die verschiedenen Arten zu bestimmen.

Auf einer Wanzen-Bestimmungskarte und einem Poster stellen wir dafür neun häufige Arten, ihren Lebensraum und ihre Besonderheiten vor.

 

Mehr Infos zum Projekt gibt´s hier: www.NAJUversum.de/wanzenwelt/

Wanze des Jahres 2020 gekürt!

© NAJU | Julia Friese
© NAJU | Julia Friese

Es gibt den Vogel des Jahres, die Libelle des Jahres und sogar den Einzeller des Jahres - aber bislang gab es noch keine Wanze des Jahres! Deshalb hat die NAJU bei der Aktion "Wundersame Welt der Wanzen" nicht nur dazu aufgerufen, Wanzen zu erforschen, sondern auch ihre Lieblingswanze zu küren. Viele junge Insektenforscher*innen haben bei der Wahl der Wanze des Jahres abgestimmt. Und die Wanze des Jahres ist... Trommelwirbel... die Feuerwanze!

 

Wir bedanken uns bei allen Kindern, die ihre Stimme für die Wanze des Jahres abgegeben haben. Unter allen Wanzenforscher*innen können sich fünf Kinder über ein Paket voll mit spannenden Forschermaterialien zu Insekten freuen - und damit gleich im nächsten Jahr weiterforschen. Denn ab Frühling 2021 stehen Käfer im Rampenlicht. Alle jungen Krabbeltierfans sind dann eingeladen, Käfer näher unter die Lupe zu nehmen.

 


Mit "Apollo 19" auf in die Welt der Schmetterlinge

© NAJU | Julia Friese
© NAJU | Julia Friese

Waldbrettspiel, Großes Ochsenauge oder Kleiner Fuchs – dies sind nur drei von rund 3.700 Schmetterlingsarten, die allein bei uns in Deutschland leben. Viele von ihnen stehen auf der Roten Liste gefährdeter Tiere. Die NAJU ruft daher in diesem Jahr alle Falter-Retterinnen und Retter auf, Schmetterlinge und Nachtfalter zu erforschen und sich mit Aktionen für ihren Schutz einzusetzen.


In einem Schmetterlingsheft können Kinder ihre Entdeckungen dokumentieren und bekommen Tipps, wie sie Schmetterlingen helfen können. Und die guten Taten werden belohnt. Für jede eingereichte oder hochgeladene Hilfsaktion für Schmetterlinge fließen fünf Euro an die NAJU Thüringen, die damit den Schmetterlingsgarten in ihrem Naturerlebnishaus erweitert.

 

Das Schmetterlingsheft kann im NABU-Shop bestellt werden: www.nabu-shop.de.
Mehr Infos zum Projekt gibt´s auf: www.NAJUversum.de/apollo19.


Bees's Inn - die größte Hotelkette für Wildbienen

Seit dem Frühjahr 2018 haben große und kleine Bienenfreund*innen bereits über 300 Hotels für Wildbienen gebaut – und es sollen noch viel mehr werden! Alle Kinder sind eingeladen, sich zu beteiligen und ihre Insektenhotels auf unserer interaktiven Karte auf der Aktionswebsite www.najuversum.de/bees-inn einzutragen. Ein Aktionspaket mit Bauanleitungen, Bestimmungskarte und Forscherbogen steht ebenfalls zum Download bereit. Damit wird das Mitmachen ganz einfach. 

Alle Kinder sind eingeladen, als Hotelgründer*innen aktiv zu werden!

Wildbienen sind zwar winzig klein, leisten aber Riesengroßes: Sie sind wichtige Bestäuberinnen von Obstbäumen und Pflanzen. Ohne sie und andere Insekten wie Honigbienen, Fliegen, Käfer und Schmetterlinge wären die Blumenwiesen nicht mehr so bunt, im Sommer gäbe es keinen Erdbeerkuchen und im Herbst keine Äpfel mehr. Nur bei sehr wenigen Pflanzen wird der für die Bestäubung so wichtige Pollen durch den Wind von Pflanze zu Pflanze getragen. Etwa 80 Prozent unserer Blütenpflanzen sind hingegen darauf angewiesen, von Insekten bestäubt zu werden. Und hier spielt die Wildbiene eine ganz wichtige Rolle! Wildbienen sind in
Deutschland jedoch stark bedroht. Etwa die Hälfte aller Arten steht auf der Roten Liste gefährdeter Tierarten.

© NAJU | Julia Friese
© NAJU | Julia Friese

Deshalb ist die NAJU ins Hotelgewerbe eingestiegen: Seit dem Frühjahr 2018 sind über 300 Hotels gebaut worden – und es sollen mindestens 500 werden! Das wollen wir zusammen mit vielen kleinen und großen Bienenfreund*innen schaffen und rufen alle Kinder auf, unter dem Motto „Bee’s Inn“ Nisthilfen für Wildbienen anzulegen.

Die Hotelkette für Wildbienen will weiter wachsen!

© NAJU | Julia Friese
© NAJU | Julia Friese

Mit dem Bau von Hotels unterstützen alle teilnehmenden kleinen Architekt*innen die Wildbienen, aber das ist noch nicht alles: Durch das Pflanzen von einheimischen Kräutern, Wildblumen, Stauden, Sträuchern und Bäumen im Garten, im Schul- oder Kitagarten, auf Verkehrsinseln oder Brachflächen decken wir den Tisch für die fleißigen kleinen Helfer.

 

Wir sind gespannt auf eure Hotels! Tragt sie in unsere Karte auf der Aktionswebseite www.najuversum.de/bees-inn ein und ladet ein Foto des Bienenhotels mit einer kurzen Beschreibung hoch. Es erscheint dann auf einer interaktiven Deutschlandkarte und wird von Bienenexpertinnen und -experten der NAJU mit Hotel-Sternen ausgezeichnet.

 


„Mehr Wiesen, Wald und weniger Asphalt“ fordern Bienenfreund*innen von der Politik

Bislang haben sich über 1.000 Kinder am Aufbau der Hotelkette "Bee's Inn" beteiligt! Viele haben uns ihre Forderungen für mehr Wildbienenschutz zusammen mit dem Forscherbogen zugeschickt. Am 25. Januar 2019 war es dann so weit: Auf der Grünen Woche in Berlin übergaben die Kinder der NAJU-Gruppe Caretta Caretta aus Potsdam die gesammelten Forderungen an den Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Michael Stübgen.

 

© Bildnachweis für Foto im Header: NABU / Christoph Bosch

Die NAJU vor Ort

Hier findest du aktuelle Termine der NAJU, Ausleihstationen für den Storchenkoffer, deinen NAJU-Landesverband und NAJU-Gruppen in deiner Nähe. 

 

 

Kontakt zur NAJU

NAJU (Naturschutzjugend im NABU)

Bundesgeschäftsstelle

Karlplatz 7

10117 Berlin

 

Telefon:  030 - 65 21 37 52 0

Telefax:   030 - 65 21 37 52 99

E-Mail: NAJU@NAJU.de