Die Positionen der NAJU

Zivilgesellschaftliche Erklärung zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik

Unsere Art zu leben und wirtschaften muss grundlegend umgestaltet werden, um nachhaltig zu werden. Dazu gehört auch der Einsatz

für eine globale Wirtschafts- und Finanzpolitik, die nachhaltige Entwicklung ermöglicht und vereinfacht, nicht verhindert.

Gemeinsam mit zahlreichen anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen fordern wir die Bundesregierung auf, ihre Verpflichtungen nicht länger zu vernachlässigen und nachhaltige Politik jetzt umzusetzen.

Download
Zivilgesellschaftliche Erklärung zur deutschen Nachhaltigkeitspolitik
Zivilgesellschaftliche Erklärung zur deu
Adobe Acrobat Dokument 3.6 MB
Pixabay
Pixabay


Zum Klimaschutz

Die vier großen Jugendumweltverbände NAJU, BUNDjugend, Naturfreundejugend und WWF Jugend appellieren gemeinsam an die Bundesregierung, noch 2019 ein umfassendes Gesetzespaket an Klimaschutzsofortmaßnahmen zu verabschieden. Darin müssten endlich alle relevanten Sektoren, vom Energiebereich über die Landwirtschaft bis zum Verkehr, in die Pflicht genommen werden. In einem Offenen Brief an die Mitglieder des Klimakabinetts, wird außerdem ein Mitbestimmungsrecht für junge Menschen gefordert. Die Jugendlichen beanspruchen daher, im Sinne der intergenerationellen Gerechtigkeit, einen Platz für ihre Generation bei dem einzusetzenden Sachverständigenrat für Klimafragen.

Download
Offener-Brief-des-Jugend-Bündnisses-an-d
Adobe Acrobat Dokument 534.5 KB
© NAJU
© NAJU


Zur Agrarökologie

Wie können die negativen Umweltwirkungen der Landwirtschaft verringert werden? Die Antwort liegt auf der Hand – indem die landwirtschaftliche Erzeugung nicht mehr gegen die ökologischen und sozialen Systeme, in denen sie verortet ist, arbeitet, sondern mit ihnen. Das ist der wichtigste Grundsatz von Agrarökologie.

Gemeinsam mit 56 Organisationen unterstützt die NAJU das Positionspapier „Agrarökologie stärken“.

Download
NAJU-Position_Klimaschutz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 139.6 KB
© NAJU | Martin Scharke
© NAJU | Martin Scharke


Zur Biologischen Vielfalt

Der  Begriff „Biologische Vielfalt“ wurde von der UN-Biodiversitätskonvention (CBD) als aus drei Teilen bestehend definiert: Vielfalt der Arten, Vielfalt der Ökosysteme und  genetische Vielfalt. Biologische Vielfalt spielt in alle Bereiche des täglichen Lebens hinein, von der Ernährung bis hin zum Erholungswert der Landschaft. Die NAJU setzt sich mit Bildungsmaßnahmen, aber auch durch beispielsweise Naturschutzeinsätze, ebenso für Biologische Vielfalt ein wie durch ihre politische Arbeit. „Das Erhalten, Schaffen und Verbessern von Lebensgrundlagen für eine artenreiche Tier- und Pflanzenwelt“ ist in der Satzung der NAJU verankert.

Download
NAJU-Position_Biodiv_2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 136.7 KB
© NAJU
© NAJU


Zu Klimapolitik im Sinne zukünftiger Generationen

Wir als Jugendvertreter*innen, Delegierte und Mitglieder diverser junger Gremien möchten mit diesem offenen Brief unsere äußerste Besorgnis hinsichtlich der aktuellen Ereignisse im Hambacher Wald zum Ausdruck bringen und den dadurch manifestierten, nachlässigen Umgang mit Fragen der Generationengerechtigkeit aufs Schärfste kritisieren.

Die Frage nach der Zukunft des Hambacher Waldes ist nicht nur eine rechtliche, sondern auch eine politische und moralische. Für uns, als Vertretende unserer Generation, ist die Hambacher Frage eine Frage nach der Ernsthaftigkeit, mit welcher der Planet für uns und unsere Kinder als Lebensgrundlage erhalten wird – oder eben nicht. Dabei geht es auch um Deutschland als Schlüsselfigur im internationalen klimapolitischen Kontext, das lange Jahre für viele als Vorreiter-Nation galt.

Download
Offener_brief__DieZukunftSindWir.pdf
Adobe Acrobat Dokument 526.9 KB
© NAJU | Tonio Bruère
© NAJU | Tonio Bruère


Zur Verkehrspolitik

Mobilität ist für viele Menschen ein existentieller Bestandteil ihres Lebens, sowohl im beruflichen als auch im privaten Bereich. Der Verkehr zu Land, in der Luft und zu Wasser nimmt fortwährend zu – und damit auch die klimaschädlichen Treibhausgase und gesundheitsgefährdenden Emissionen, die dabei entstehen.

Die NAJU setzt sich daher für eine ökologisch und sozial nachhaltige Verkehrswende ein. Diese ist im Hinblick auf eine lebenswerte Zukunft enorm wichtig. Die Mobilität der Zukunft muss allen Menschen nutzen, ohne dabei das Klima, die Artenvielfalt und die Gesundheit der Bevölkerung zu schädigen.

Download
NAJU-Position_Verkehrspolitik.pdf
Adobe Acrobat Dokument 137.8 KB
© NAJU
© NAJU


Für Demokratie und Vielfalt

Die verstärkte Artikulation von rechtsradikalem und rechtsextremem Gedankengut und die damit einhergehende massive Zunahme von rechtsextremen Gewalttaten geben Anlass zur Sorge. Bundesweit werden wiederholt Unterkünfte von Geflüchteten Ziel von Brandanschlägen und rassistische, antisemitische, antiislamische, antiziganistische und homophobe Hetze nehmen zu.
Die Naturschutzjugend (NAJU) im NABU als demokratischer und offener Verband bezieht dagegen klar Stellung und bekennt sich zu einer offenen und vielfältigen Gesellschaft.

Download
NAJU-Position_Demokratie_und_Vielfalt.pd
Adobe Acrobat Dokument 148.0 KB

Das Positionspapier in einfacher Sprache:

Wir von der NAJU machen uns Sorgen:
Immer mehr Menschen denken rechtsradikal und sagen laut, was sie denken.
Es gibt in Deutschland immer mehr rechtsextreme Gewalt. Zum Beispiel nimmt die Gewalt gegen geflüchtete Menschen zu. Rechtsextreme zünden immer wieder Unterkünfte von Geflüchteten an. Über einige Gruppen von Menschen wird immer schlechter gesprochen. Die Gründe sind Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Hass gegen Juden, Muslime, Sinti und Roma. Aber auch über Frauen und homosexuelle Menschen wird schlecht geredet.
Der Naturschutzbund (NABU) ist ein demokratischer und offener Verband. Das gilt auch für die Naturschutzjugend (NAJU). Die NAJU bekennt sich daher zu Offenheit und Vielfalt in der Gesellschaft.

Download
NAJU-Position_Demokratie_und_Vielfalt_Ei
Adobe Acrobat Dokument 120.8 KB
© NAJU
© NAJU
© NAJU
© NAJU


Zu Freihandelsabkommen

Seit Juni 2013 verhandelt die EU-Kommission mit Vertreter*innen der US-Regierung über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft, kurz TTIP (engl.: Transatlantic Trade and Investment Partnership). Ein ähnliches Abkommen zwischen der EU und Kanada, das Umfassende Wirtschafts- und Handelsabkommen, kurz CETA (engl.: Comprehensive and Economic Trade Agreement) wurde von 2009 bis September 2014 verhandelt und muss nun noch ratifiziert werden.

Die geplanten Freihandelsabkommen greifen erheblich in die zukünftigen politischen und gesellschaftlichen Gestaltungsspielräume ein und gefährden eine gute und zukunftsweisende soziale und ökologische Entwicklung in Deutschland. Damit verändern die Freihandelsabkommen auch die Perspektiven junger Menschen.

Download
NAJU-Position_Freihandelsabkommen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 146.9 KB
Max Strohmeier | jugendfotos.de
Max Strohmeier | jugendfotos.de


Bündnis ZukunftsBildung

Offener Brief des Bündnis Zukuftsbildung an die Bundesregierung:
Wir brauchen in Deutschland mehr Bildung für nachhaltige Entwicklung, mehr Erziehung und Bildung hin zu Weltoffenheit, zu Verständnis von globaler Gerechtigkeit, zu Wertschätzung von biologischer und kultureller Vielfalt, zur Anerkennung der Menschenrechte, zu Partizipation und Teilhabe, zu respektvollen Umgang mit Mitmenschen und mit der Umwelt. Hierbei sind auch der Austausch und die Zusammenarbeit zwischen den Generationen wichtig. Doch Bildung für nachhaltige Entwicklung wird in Deutschland noch immer dem Engagement einzelner Personen und Institutionen überlassen. Es fehlt eine strukturelle Einbettung in das deutsche Bildungssystem.

Download
2014_09 Offener Brief_Buendnis Zukunftsb
Adobe Acrobat Dokument 809.0 KB


Zur ökologischen Landwirtschaft

Rund 50 Prozent der Fläche Deutschlands wird landwirtschaftlich genutzt. Die Landwirtschaft birgt somit riesige Potentiale, Kulturlandschaften zu erhalten und Naturschutz auf großer Fläche zu verwirklichen. Jedoch ist die intensive Landwirtschaft, wie sie momentan in vielen Regionen betrieben wird, auch für massive Umweltschäden wie Wasserverschmutzung und Artensterben verantwortlich. Ob die Landwirtschaftsfläche in Deutschland von über 190.000 km² im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung bewirtschaftet wird und somit ein Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt geleistet wird, oder nicht, hängt u. a. von den agrarpolitischen Rahmenbedingungen ab.

Download
NAJU-Position_Oekologische_Landwirtschaf
Adobe Acrobat Dokument 115.0 KB
Pixabay
Pixabay


Zum Klimaschutz

Die vier großen Jugendumweltverbände NAJU, BUNDjugend, Naturfreundejugend und WWF Jugend appellieren gemeinsam an die Bundesregierung, noch 2019 ein umfassendes Gesetzespaket an Klimaschutzsofortmaßnahmen zu verabschieden. Darin müssten endlich alle relevanten Sektoren, vom Energiebereich über die Landwirtschaft bis zum Verkehr, in die Pflicht genommen werden. In einem Offenen Brief an die Mitglieder des Klimakabinetts, wird außerdem ein Mitbestimmungsrecht für junge Menschen gefordert. Die Jugendlichen beanspruchen daher, im Sinne der intergenerationellen Gerechtigkeit, einen Platz für ihre Generation bei dem einzusetzenden Sachverständigenrat für Klimafragen.

Download
NAJU-Position_Klimaschutz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 139.6 KB
Pixabay
Pixabay


Zu Erneuerbaren Energien

Aus Verantwortung für die heutige und für künftige Generationen steht die NAJU für eine sichere und saubere Energieversorgung. Die Energieversorgung in Deutschland muss so schnell wie möglich und vollständig auf Erneuerbare Energiequellen umgestellt werden. Zusätzlich fordern wir die politischen Entscheidungsträger auf, sich für eine entsprechende europäische und weltweite Umstellungsstrategie einzusetzen.

Download
NAJU-Position_Erneuerbare_Energien.pdf
Adobe Acrobat Dokument 134.3 KB
Pixabay
Pixabay


Zur Atomenergie

Das Kapitel "Atomkraft" ist abgehakt, möchte die Bundesregierung oft suggerieren. Der als "Atomausstieg" verklärte Atom-Konsens - in der Anti-Atom-Bewegung als Atom-Nonsens tituliert - habe das Ende der Atomkraftnutzung in der BRD besiegelt. Nun müsse nur noch Geduld geübt werden. Gleichzeitig spuken Visionen einer "Renaissance der Atomenergie" durch die Medien; Lobbyist*innen der Atomwirtschaft und konservative Politiker*innen wollen der Atomkraftnutzung zu einem Neuauftritt verhelfen.

Download
NAJU-Position_Oekologische_Landwirtschaf
Adobe Acrobat Dokument 115.0 KB
Pixabay
Pixabay


Zum Schutz von Kindern und Jugendlichen in der NAJU

Bei den Veranstaltungen der NAJU stehen die Kinder und Jugendlichen und die Erfahrungen, die sie in der Gruppe und in der Natur machen können, im Mittelpunkt. Den Kindern und Jugendlichen sollen Freiräume zur persönlichen Entwicklung gewährleistet werden, ohne die Sicherheit der Kinder und Jugendlichen zu vernachlässigen. Dies ist in unseren Leitlinien festgeschrieben. Mitarbeiter/-innen der NAJU werden für das Thema Kindeswohlgefährdung/sexuelle Gewalt sensibilisiert und für die Prävention von sexueller Gewalt ausgebildet.

Download
NAJU-Schutzkonzept.pdf
Adobe Acrobat Dokument 151.4 KB
Download
NAJU-Ehrenerklaerung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 72.5 KB
Pixabay
Pixabay


© Bildnachweis für Foto im Header: NAJU/Janto Trappe

Die NAJU vor Ort

Hier findest du aktuelle Termine der NAJU, Ausleihstationen für den Storchenkoffer bei deinem NAJU-Landesverband und NAJU-Gruppen in deiner Nähe. 

 

Die Karte ist noch im Aufbau. Bitte hab' noch etwas Geduld!

Kontakt zur NAJU

NAJU (Naturschutzjugend im NABU)

Bundesgeschäftsstelle

Karlplatz 7

10117 Berlin

 

Telefon:  030 - 65 21 37 52 0

Telefax:   030 - 65 21 37 52 99

E-Mail: NAJU@NAJU.de